Thema Ausbau der Grenzanlagen

Grenzstreifen zwischen Ackerstraße und Gartenstraße

Private Farbfotografie, circa aus dem Jahr 1975

Bild 2: Grenzstreifen zwischen Ackerstraße und Gartenstraße

Die Sicht auf den Grenzstreifen entlang der Bernauer Straße zeigt das Neben- und Hintereinander von Mauern und Sperranlagen, die seit dem Mauerbau 1961 nach und nach hinzugekommen waren.

Das blaustichige Farbfoto ist ebenfalls von einem erhöhten Standpunkt auf der West-Berliner Seite aufgenommen. Ganz links in einiger Entfernung ragen hohe Laubbäume hinter dem Grenzzaun in die Höhe. Daneben verläuft eine Trasse mit Lampenmasten bis weit in den Hintergrund. Zwischen den Masten liegt der asphaltierte Postenweg, der rechts von einem breiten Sandstreifen gesäumt wird. In der Mitte des Grenzstreifens ist eine zweireihige Fahrzeugsperre, aus gekreuzten Stahlschienen, angelegt. Rechts davon folgt ein breiter Grünstreifen, begrenzt von der knapp drei Meter hohen Betonmauer. Dahinter wachsen auf einem schmalen Streifen der Sperranlage Büsche und Sträucher. Den Abschluss nach Westen bildet eine geschichtete Mauer aus massiven Betonplatten. Im Bildvordergrund sind auf der Mauerkrone ypsilonförmige Abweiser mit Stacheldraht montiert. Auf der sich rechts anschließenden Fahrbahn der Bernauer Straße parken etwas entfernt Autos vor mehrstöckigen Altbauten. Im Hintergrund ist der S-Bahnhof Nordbahnhof erkennbar. Er gehörte zu den so genannten Geisterbahnhöfen, wo Züge aus West-Berlin nicht anhalten durften.